Safety und Security

Sicherheit: Safety & Security – was ist was?

In der englischen Sprache gibt es für das deutsche Wort «Sicherheit» die zwei Begriffe: «Safety» und «Security». Sie stehen für die zwei unterschiedlichen Blickwinkel, mit denen man das Phänomen Sicherheit betrachten kann.

Nimmt man zum Beispiel eine Fluchttüre in der äusseren Gebäudehülle, so muss die Sicherheit in diesem Zusammenhang gleichzeitig zwei verschiedene Aspekte erfüllen:

  • Diese Türe muss jederzeit einen ungehinderten und gefahrlosen Durchgang nach Aussen ermöglichen, falls ein Ereignis die Evakuation von Personen aus dem Gebäude ins Freie notwendig macht. Das heisst, sie muss sich auch im Falle einer Panik ohne nachzudenken und ohne weitere Hilfsmittel (z.B. Schlüssel) leicht öffnen lassen.
  • Gleichzeitig muss dieselbe Tür jederzeit den unbefugten Zugang von aussen in das Gebäude hinein verwehren. Diese Tür darf sich also nur gezielt, zum Beispiel mit einem Schlüssel oder einem Badge, öffnen lassen.

 

Die beiden Begriffe können am besten auseinandergehalten werden, wenn man die Ursache von Unsicherheit betrachtet: entsteht die Gefahr unabsichtlich oder absichtlich? Im ersten Fall handelt es sich um «Safety», gegen böswillige Absichten helfen uns Massnahmen zur «Security».

 

Stellen Sie sich vor, sie fliegen mit dem Flugzeug in die Ferien. Vor dem Flug gehen Sie durch den «Security» -Check, wo kontrolliert wird, ob Sie auf sich oder in Ihrem Gepäck keine Waffen oder Sprengkörper tragen. Ziel ist, die Fluggäste und die Crew vor einer kriminellen Handlung zu schützen.

Im Flugzeug sorgt das Flugpersonal für die «Safety»: Es stellt sicher, dass alle Passagiere angeschnallt sind, dass keine Hindernisse bei den Notausgängen stehen und lose Gegenstände für Start und Landung gesichert sind. Atemmasken und Schwimmwesten liegen funktionstüchtig bereit und alle Fluggäste werden für das Verhalten im Notfall instruiert.

 

Übertragen auf Arbeitsplätze in Unternehmen bedeutet dies: bei der klassischen Arbeitssicherheit handelt es sich somit um «Safety». Durch technische oder andere Massnahmen und durch Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeitenden wird Unfällen vorgebeugt und man ist auf den Notfall vorbereitet.

Wichtigstes Ziel der Arbeitssicherheit ist zunächst das Bemühen, die für die Ausführung der Arbeit erforderlichen Anlagen, Maschinen, Werkzeuge und Abläufe so betriebssicher – also safe – zu machen, dass von ihnen keine Gefahren für die Mitarbeitenden ausgehen. Hier spricht man dann von «Anlagensicherheit» oder eben Betriebssicherheit. Kann das erforderliche Schutzziel auf diesem Weg technisch und wirtschaftlich nicht erreicht werden, muss der Schutz der Mitarbeitenden durch Massnahmen mit «persönlicher Schutzausrüstung» ergänzt werden.

 

Der in ISO 45001 verwendete Begriff «Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SGA)» lässt sich eingrenzen und scharf umreissen: Da die englische Fassung für die Interpretation massgeblich ist und dort mit «Health & Safety» der Schutz vor unabsichtlichen Gefahren gemeint ist, bezieht sich ISO 45001 demnach auf «Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz» und beschäftigt sich nicht mit «Security»-Aspekten wie Wirtschaftsspionage oder Einbruch.

 

< zurück

 

Haben Sie eine Anmerkung oder Rückmeldung zu diesem Artikel, können sie uns dies gerne hier mitteilen.

  • Linz Partner AG
  • Vonmattstrasse 30
  • 6003 Luzern
  • Tel. +41 41 240 90 56
  • Mail
  • Linkedin